Azorenhoch und Wetterküche

Das Azorenhoch ist schon fast sprichwörtlich für schönes Wetter. Liegt über den Azoren ein stabiles Hoch, dann hat das auch Einfluss auf unser schönes Wetter in Mitteleuropa. In den Monaten von Juni bis September ist es auf Faial meist sommerlich warm, aber immer mit gemäßigten Temperaturen um 25° C. So wie es im Sommer nicht zu heiß wird, ist auch der Winter sehr mild mit nächtlichen Tiefstwerten von 10-12° C. Im Frühjahr und Herbst liegen die Werte am Tag bei 18-20° C. Für dieses gemäßigte Klima ist der Golfstrom verantwortlich.

Beim Wechsel von Sonne zu Regen erscheint so mancher fantastische Regenbogen.

Der Wechsel ist die Regel

Typisch für das Azorenwetter ist der häufige Wechsel von Sonne und Wolken. Bei meist westlichen Winden bilden sich oft an der 1.000 m hohen Caldera Wolken, so dass das Wetter auf der relativ kleinen Insel Faial sehr unterschiedlich sein kann. Dann liegt beispielseise der Norden und Westen in der Sonne, in Horta gibt es einen Schauer und im Süden bildet sich Nebel.

An der Spitze des Pico bilden sich Wolken.

Die Niederschläge und hohe Luftfeuchtigkeit machen die Vulkaninseln so fruchtbar. Das üppige Grün, die unzähligen Blumen und Pflanzen machen die Inseln so abwechslungsreich und reizvoll. Wer also seinen Urlaub auf den Azoren plant, kann sowohl Strand und Sonnenbaden erwarten, sollte aber auch eine Regenjacke dabei haben und die Natur genießen.